Anwendungen

In ihrer langjährigen Entwicklungsarbeit haben die kreativen Köpfe von Bartels microEngineering bereits zahlreiche unterschiedliche Technologien und Anwendungen auf den Weg gebracht oder perfektioniert. Hier finden Sie eine Auswahl aus vergangenen und aktuellen Projekten:

  • Electrowetting-Displays Open or Close

    Im Auftrag des Kunden ADT (Advanced Display Technologies) hat Bartels das Prinzip des Electrowetting für stromsparende Displays nutzbar gemacht.

    Ref Electrowetting

    Farbige Tropfen werden mittels eines elektrischen Felds bewegt und als Pixel positioniert. Sind sie einmal an ihrem Platz, wird keine Energiezufuhr mehr benötigt.

    Von Kleinanzeigen bis hin zu großflächigen Anwendungen, etwa Plakaten, eröffnet sich damit eine vielversprechende Zukunftsperspektive. Im Artikel von Richard Babyak vom Appliance Design Magazine können Sie mehr über "Displays &Indicators: Droplets and Pixels" lesen.

    Das bistabile Electrowetting steuert gezielt binäre Zustände einzelner Tropfen an und hat damit auch außerhalb der Display-Technologie großes Potenzial.

    Applikationsbericht: Digitale Mikrofluidik - Flexibles Handhaben von kleinen Flüssigkeitsmengen

    Um innovative Technologien in medizinische Applikationen zu überführen bietet Bartels Mikrotechnik im Geschäftsbereich microEngineering Entwicklungsdienstleistungen und Produktinnovation durch Mikrofluidik an. Die digitale Mikrofluidik ermöglicht die direkt kontrollierbare Flüssigkeitshandhabung ist somit eine Schlüsseltechnologie für die zukünftige Entwicklung mikrofluidischer Diagnostiksysteme.

  • Implantierbare Mikropumpe Open or Close

    Für einen weltweit aktiven Auftraggeber aus der Medizintechnik arbeitet Bartels derzeit an einer implantierbaren Mikropumpe,

    Ref implantable pump

    die mittels Fluidzufuhr eine Vorrichtung zur nicht medikamentengestützten Regulierung von Körperfunktionen justiert.

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Sprayerzeugung Open or Close

    Im Bereich der Sprayerzeugung hat Bartels zahlreiche Entwicklungsaufträge durchgeführt, unter anderem für einen internationalen Marktführer aus der Duftindustrie. 

    REF spray technology

    Hier wurde eine Spraymethode eingesetzt und optimiert, bei der verschiedenste Flüssigkeiten in nahezu molekularer Größe gänzlich nebel- und tropfenfrei zerstäubt werden. Das bei Bartels ursprünglich für die Wirkstoff- und Duftausbringung nutzbar gemachte Prinzip kann auch in vielfältigen weiteren Bereichen eingesetzt werden, zum Beispiel für das Aufbringen feinster Beschichtungen oder zur Dosierung von Kleinstmengen.

     

     

     

     

     

     

     

  • Fluidische Muskeln Open or Close

    Ein Verstellelement, das mittels mikrofluidischerBefüllung größere Bauteile verkippen kann, hat Bartels bei Arbeiten

    Ref fluidic muscles

    für einen Automobilzulieferer bis zur Patentreife geführt.

    Es beruht auf dem Prinzip "fluidischer Muskeln", die sich bei Befüllung mit einem Medium so verformen, dass sie eine Kraft auf andere Teile ausüben.
    Für einen Kunden aus dem Bereich Personal Care wurde dieses Prinzip in abgewandelter Form zur Umsetzung eines mikrofluidischen Vibrationselementes eingesetzt. Weitere Applikationen sind angedacht, die auf Kundenwunsch jederzeit realisiert werden können.

     

     

     

     

     

  • On-chip Synthese Open or Close

    Die Aufgabe dieses Projektes war die Entwicklung eines mikrofluidischen Chipsystems für die mobile Synthese von Chemikalien.

    Ref on chip synthesis

    Zunächst wurde das fluidische Design prototypisch umgesetzt, basierend auf dem Reaktionsverlauf, den Materialanforderungen, kostengünstigen Aktuationsmechanismen, elektrischen Interfaces, Assemblierungsprozessen und Serienfertigungstechnologien. Gemeinsam mit externen Partnern wurde das Design dann in Spritzguss umgesetzt. Nach erfolgreich durchgeführter Assemblierung und Funktionsprüfung erfolgt nunmehr die Umsetzung in die Massenfertigung.

    Solche On-Chip-Synthese-Systeme finden Anwendungen in der radiopharmazeutischen Industrie. Angetrieben durch die Krankenhäuser, um effizienter, schneller und kostengünstiger für Patienten direkt vor Ort Medikation mit reduziertem Gefährdungsgrad zur Verfügung stellen zu können.

     

     

  • Alchemist Open or Close

    Für hochkomplexe Mischvorgänge, etwa in Formulierungen der chemischen und pharmazeutischen Industrie, hat Bartels den kompakten

    Ref dosing

    und voll automatisierten Dosierroboter Alchemist entwickelt. Aus bis zu 211 flüssigen Substanzen, die aus integrierten Glasspritzen-Reservoirs stufenlos von 500µg bis 10 g zudosiert werden können, stellt der Alchemist präzise Mischungen her.

     

     

     

     

     

     

  • Mikromischer Open or Close

    Konzeption, Simulation und Prototyping eines Mikromischers übernahm Bartels für die European Synchrotron Radiation Facility (ESRF).

    Ref micro mixer

    In der austauschbaren Fluidzelle des Mischers mit Kanälen von nur 100 x 100 µm Breite werden minimale Mengen zweier Flüssigkeiten zu einer laminaren Strömung zusammengebracht. Die zentrale Herausforderung war der verwirbelungsfreie, parallele Zusammenfluss der Fluide auf kleinstem Raum mit anschließender langer Diffusions-Mischstrecke. Dies konnte unter Einsatz ausschließlich inerter Materialien wie PI und PEEK realisiert werden.

     

     

     

     

     

  • Lab-on-a-Chip Open or Close

    Gemeinsam mit Partnern hat Bartels im Projekt Physiocheck eine mobile Analyseeinheit für Körperflüssigkeiten realisiert, die nicht

    Ref lab on a chip

    größer ist als ein Objektträger. Mit Hilfe mikrofluidischer Funktionselemente werden kleinste Proben in diesem Lab-on-a-Chip gefördert, gemischt, gefiltert, getrennt, inkubiert und analysiert. Mehrere Indikatoren können gleichzeitig überprüft und direkt optisch ausgewertet werden.

     

     

     

     

     

  • Mikrogreifer Open or Close

    Einen Mikrogreifer für die minimal invasive Chirurgie hat Bartels im Auftrag der Erbe Elektromedizin GmbH entwickelt.

    Ref microgripper

    Die Miniatur-Zange mit einem Außendurchmesser von gerade einmal 1,5 mm verfügt über zwei elektrisch leitende Greiferspitzen. Mit ihnen kann Gewebe exakt fixiert und durch das Anlegen eines hochfrequenten Stroms geschnitten oder verödet werden